Kreuzfahrt News - Wegen Walfang meiden Aida und Hapag Lloyd die Färöer-Inseln

Färöer Inseln _02.JPG
Die Färöer-Inseln.

Wegen Walfang meiden Aida und Hapag Lloyd die Färöer-Inseln

Grund weshalb große Reedereien die Färöern nicht mehr ansteuern liegt darin, dass dort Waljagd betrieben wird. Und da die Reedereien Aida Cruises und Hapag Lloyd Kreuzfahrten sich ausdrücklich davon distanzieren, ist ein Grund weshalb das Reiseziel aus dem Programm genommen wurde.

 

Die Reedereien geben bekannt, dass Artenschutz Teil ihrer Nachhaltigkeitsstrategie sind, daher hat man sich zu diesem Schritt entschieden. Statt der Stadt Klaksvik werden die Kreuzfahrtschiffe der Aida und hier im Detail die Schiffe Aida Luna, Aida Diva und die Aida Amar nun Kirkwall auf den schottischen Orkney Inseln anlaufen.

 

Hapag Lloyd erklärte, es sei das Interesse des Unternehmens, dass der Walfang auf den Färöer-Inseln gestoppt werde. Die Reederei hat bereits die Anläufe auf die Inseln reduziert. Momentan prüft das Kreuzfahrtunternehmen die Alternativ-Routen. Auch TUI hat sich für 2017 dazu entschieden andere Anlaufhäfen anzusteuern.

 

Auf den Inseln werden Grindwale gefangen, das ist dort eine lange Tradition. Der Umweltschutz kritisiert das Schlachten der Tiere heftig.

ANZEIGE