Türkei

Reiseziele in der Türkei:

 

KLEINES LANDESLEXIKON TÜRKEI

Fläche der Türkei

779.500 km²

Einwohner in der Türkei

75.864.000

Bevölkerungsdichte in der Türkei

ca. 97 Einwohner / km²

Lage der Türkei

Südosteuropa, Vorderasien

Hauptstadt der Türkei

Ankara, mit 3.642.000 Einwohnern mit einer Fläche von 2500 km ² Sie ist nach Istanbul die zweitgrößte Stadt der Türkei.

KFZ – Länderkennzeichen in der Türkei

TR

Internationale Vorwahl der Türkei

0090

Notruf in der Türkei

Polizei 155, 153, 156
Verkehrspolizei 154
Feuerwehr 110
Ambulanz, Notarzt 112

Internet in der Türkei

.tr

Politik und Verwaltung in der Türkei

Nach der türkischen Verfassung aus dem Jahr 1982 entwickelte sich die Türkei immer mehr zu einer parlamentarischen Demokratie, wobei der Präsident des Landes eine sehr starke und mächtige Stellung einnimmt. Die Justiz des Landes ist im Wesentlichen unabhängig. Die Verfassung des Landes wurde zuletzt 2002 verändert.
Das gesetzgebende Organ des Landes ist die große Nationalversammlung. In ihr beschließen 550 Parlamentarier, die alle fünf Jahre gewählt werden über Gesetze und Verordnungen des Landes.
Gewählt wird nur von Bürgern im Land. Bürger türkischer Staatsangehörigkeit dürfen nicht durch Briefwahl mitbestimmen.
Staatsoberhaupt ist der Staatspräsident, er wird alle sieben Jahre vom Parlament bestimmt und kann nur für eine Wahlperiode kandidieren. Die Minister des Landes werden durch den Präsidenten eingesetzt.
Regierungschef ist ein Ministerpräsident, der die Mehrheit im Parlament besitzt.
Der oberste Gerichtshof der Türkei ist das Verfassungsgericht.
Die Kommunalverwaltung der Türkei ist in 81 Provinzen unterteilt, deren Oberhaupt jeweils ein Gouverneur ist. Provinzen werden nochmals in Landkreise und Gemeinden unterteilt.
Das Oberhaupt eines Landkreises wird vom Innenminister eingesetzt. Die unterste demokratische Ebene der Dörfer und kleinen Städte, mit ihren Bürgermeistern und Dorfvorstehern, werden durch das Volk demokratisch gewählt.

Nationalfeiertag in der Türkei

29.Oktober, Ausrufung der Republik im Jahr 1923 durch den Staatsgründer Atatürk

Landessprachen in der Türkei

Amtssprache ist Türkisch
Neben der türkischen Amtssprache werden Kurmandschi , Zazaisch, Albanisch, Armenisch Georgisch, Lasisch, Griechisch sowie andere arabische Dialekte gesprochen.

Landeswährung in der Türkei

Die gültige Währung in der Türkei ist die Türkische Lira. Auf türkisch, (Yeni Türk Lirasi). Die internationale Bezeichnung, der ISO- Code ist TRY. Mit der Währungsreform zum 1.1 2005 ist die alte Türkische Lira, TRL kein Zahlungsmittel mehr.
1 Yeni Türk Lirasi sind gleich 100 Yeni Kurus (Groschen).
Banknoten der TRY gibt es zu Ausgabewerten von 1,5,10,20,100 (Yeni Türk Lirasi).
Münzen sind zu 1,5,10,25,50 Yeni Kurus im Umlauf.
Eine große Verwechslungsgefahr besteht zwischen der neuen 1 Lira Münze und dem 2 € Stück. Der Wert des 2 € Stückes ist aber das Vierfache.
Ein gleiches Problem gibt es zwischen der 50 Kunus Münze und dem 1 € Stück. Hier ist der Wertunterschied ebenfalls das Vierfache.
Die alten Scheine können noch bis 2016 bei der Türkischen Zentralbank getauscht werden, sie sind kein Zahlungsmittel mehr.
Der ungefähre Wechselkurs beträgt 1 € = 1,800 TRY, oder 1 TRY= 0,550 €. gerundet
Für die Wechselkursangaben übernehmen wir keine Gewähr.

Zeitzone in der Türkei

UTC +2

Religionen in der Türkei

92,6% Muslime, davon ca. 65- 70% Sunniten und 30- 35% Aleviten.
0,2% Christen, 0,04% Juden, 7% sonstige Glaubensrichtungen

Klima in der Türkei

Allgemein liegt die Türkei im Süden der gemäßigten Klimazone.
Auf Grund der Lage des Landes verfügt die Türkei über drei verschiedene Klimazonen.
Eine Region ist die europäisch- sibirische, die zweite Region bezeichnet man als mediterrane und die dritte als iranisch taurische Klimazone.
Trotz der drei Hauptklimazonen sind die klimatischen Verhältnisse einzelner Regionen unterschiedlich.

Die Mittelmeerregion

Hier an den Küsten des Mittelmeeres ist der typische mediterrane Einfluss zu spüren. Heiße trockene Sommer und milde regnerische Herbst- und Winterperioden bestimmen das Wetter. Angenehme Wassertemperaturen von Mai bis Oktober erlauben das Baden.
Die Gebiete um Burdur, Isparta liegen in einem klimatischen Übergangsgebiet zwischen Küste und Taurusgebiet.

Die Ägäis

Auch in diesen Gebieten ist das mediterrane Klima spürbar. Hier verkürzt sich die Badesaison. Sie beginnt hier im Durchschnitt Anfang Juni und geht bis Ende September. Landeinwärts dominiert raues Kontinentalklima.

Die Marmararegion

Hier sind die Sommer feuchter als am Mittelmeer. Die Badesaison ist meist auf die Monate Juni bis August begrenzt. Kalte Winter mit viel Frost und Schnee sorgen für erhebliche Abkühlung.

Die Schwarzmeerregion

Die Gebiete am Schwarzen Meer sind regenreicher als die Mittelmeerregionen. In diesem Gebiet spricht man von drei unterschiedlichen Klimagebieten.
Im Osten, im Gebiet Trabzon und Rize, hat man heiße Sommer und milde Winter mit großen Niederschlagsmengen. In der Region um Ordu, im mittleren Bereich des Schwarzen Meeres, regnet es weniger, die Temperaturverteilung ist jedoch wie im Osten.
Im Westen der Schwarzmeerregion, im Gebiet um Zonguldak und Sinop, fallen wenig Niederschläge, es herrscht eine geringe Luftfeuchtigkeit und die Badesaison geht von Mitte Juni bis Mitte August.

Ostanatolien

Hier herrscht kontinentales Klima vor. Die Sommertemperaturen sind hier erträglicher als in Südanatolien.

Mittelanatolien

Hier ist es im Sommer noch wärmer als am Mittelmeer. Die meisten Niederschläge fallen im Frühling und Herbst Die Winter sind kalt.

Südanatolien

Diese Region wird von Steppenklima geprägt. Hier fallen wenig Niederschläge das ganze Jahr über. Trockene und heiße Sommer sind hier die Normalität.

zurück zur Übersicht Europa