Reiseziel Schweden
Bilder_Stockholm_oben_01.jpg

Schweden - Stockholm

Schon die Wikinger siedelten in der Gegend um Stockholm und dem Mälarensee. Es war auch das Zentrum der Gotenkönige, die von hier aus das alte schwedische Reich regierten. In der Nähe Stockholms liegt auch die älteste Siedlung. Sie heißt Birka und stammt aus der Zeit um 800. Erste Siedlungsspuren stammen jedoch schon aus der Zeit 2000 v. Chr. Ab dem 14. Jh. entwickelte sich Stockholm zur bedeutendsten Hauptstadt des Nordischen Königreiches. Ihren besonderen Charme strahlt sie durch ihre Lage auf 14 verschiedenen kleinen Inseln aus, die durch 52 Brücken verbunden sind. Es ist bezaubernd, wie die alten Stadtviertel mit den verschiedensten architektonischen Stilrichtungen das Stadtbild prägen. Stockholm ist von Wasser umgeben.Im Osten der Schärengarten der Ostsee, mit bis zu 24.000 kleinen Eilanden und Inseln und im Westen der Mälarensee mit seinen vielen Kanälen, die die Stadt wie Lebensadern durchziehen. Die Altstadt, Gamla Stan, wurde im 17. Jh. erbaut und ist durch ihre prunkvollen Renaissancepaläste eine sehenswerte Herausforderung. Stockholm trägt nicht umsonst auch den Beinamen „Venedig des Nordens“. Stockholm ist wirtschaftliches- und kulturelles Zentrum Schwedens. Es ist Treffpunkt der internationalen Kulturszene und bietet das ganze Jahr über ein reichhaltiges Spektrum an hochwertigen Kulturveranstaltungen. Die Kultur und die Geschichte nehmen bei den schwedischen Menschen einen hohen Stellenwert im Alltagsleben ein, sie sind zu dem liebenswert und gastfreundlich und wer das Land einmal besucht hat, der kann nicht mehr davon loslassen.

Reiseziele Schweden - Hauptstadt Stockholm kurz zusammengefasst:

- Geschichte Stockholms
- Besichtigung Stockholms
- Altstadt Stockholms
- Stortorget
- Börshuset- Nobelmuseet
- Storkyrkan
- Königliches Schloss- Kungliga Slottet
- Yttre Borggården
- Riksdagshuset- Reichstagsgebäude
- Medeltidsmuseum
- Riddarhuset - Ritterhaus
- Evert Taubes Terrass
- Riddarholmskyrkan
- Tyska Kyrkan
- Sergels Torg
- Kulturhuset - Kulturhaus
- Hötorget - Heumarkt
- Konserthuset
- Adolf Fredriks Kyrka
- Stadshuset - Rathaus
- Kungsträdgården
- Berzelli Park
- Nybroplan
- Dramen
- Saluhallen
- Humlegården und Kungliga Biblioteket
- Djurgården die grüne Parklandschaft
- Vasamuseet - Vasamuseum
- Nordiska Museet
- Freilichtmuseum Skansen
- Biologiska Museet und Skansen Akvariet
- Vergnügungspark Gröna Lund

Mehr Informationen zu den Reisezielen:

Bilder_Stockholm_.jpg

Geschichte Stockholms

Erste archäologische Funde aus dem Umland des Mälaren Sees werden auf 2000 v. Chr. datiert. Eine der ältesten Siedlungen fand man ca. 25 km vom Zentrum Stockholms entfernt. Sie heißt Birka und wurde von den Wikingern auf einer Insel mit Namen Bjökö gegründet. Man nimmt an, dass es eine der ersten Handelsniederlassungen der Wikinger jener Zeit war. Die Versandung der Zugänge vom Mälaren See zur Ostsee führte zur Besiedlung vor gelagerter Inseln wie Stadsholmen, Helgeandsholmen und Riddarholmen. Diese wurden als Pfahlbauten errichtet und erhielten Befestigungsanlagen. Eine dieser frühzeitlichen Siedlungen wird auch für die Namensgebung Stockholms beigetragen haben. Die Stadt wurde erstmals um 1252 urkundlich durch einen Reichsverweser mit Namen Birger Jarl genannt. Heute ist er der Stadtgründer. Zum Ende des 13. Jh. wurde die Stadt auf dem Festland erweitert und es entstanden die Stadtteile Södermalm und Norremalm. Die Blütezeit erlangte Stockholm als Hansestadt im 14. und 15. Jh. durch den Ostseehandel. Es war die Zeit der Regentschaft König Gustav I. Vasa, der 1634 Stockholm zum politischen und wirtschaftlichen Zentrum machte und Stockholm zur Hauptstadt Schwedens ernannte. Ab dieser Zeit entstanden viele feudale Prunkbauten, die heute das Bild der Altstadt prägen. Mit der Industrialisierung im 19. Jh. expandierte man an der Peripherie Stockholms und es entstanden Stahl verarbeitende Betriebe und Werften sowie der Hafen, die Verkehrswege und die U- Bahn wurden ausgebaut. All diese anspruchsvollen Aufgaben verwirklichte man unter den Augen der königlichen Familie, die im Kungliga Slottet, im Zentrum und Herzen Stockholms, ihren Sitz hat.

Besichtigung Stockholms

Stockholms Zentrum ist trotz der verschiedenen kleinen Inseln sehr übersichtlich und überschaubar.
Sehr interessant und sehenswert ist die historische Altstadt Gamla Stan und das moderne Stockholm, vertreten durch die modernen und noblen Stadtteile Norrmalm und Östermalm. Ein Besuch der Museumsinsel Djurgården gehört unbedingt zu einem Stockholmbesuch dazu.

Altstadt Stockholms

Im Süden der Altstadt, an einem der wichtigsten Verkehrsknotenpunkte der Stadt, betritt man die Altstadt Insel Gamla Stan. Der Weg führt weiter über Järntorget. Es ist ein belebter Platz, der früher als Marktplatz diente. Rechts und links des Platzes liegt das mittelalterliche Viertel mit seinen verwinkelten Gassen und den reizvollen Patrizierhäusern, die an das Bild anderer Hansestädte erinnern. In diesem Teil der Altstadt gibt es viele kleine Cafes, Restaurants und Geschäfte die auf ihre Besucher warten.

Bilder_Stockholm_Altstadt_Stockholms.jpg

Stortorget

Stortorget ist der älteste Marktplatz Stockholms. Bekannt ist der Platz auch durch die Hinrichtung von ca. 80 oppositionellen Adligen im Jahr 1520 durch den dänischen König Christian II. Diese Bluttat war der Auslöser für den Aufstand gegen die dänische Herrschaft. Der Befreiungskampf dauerte bis 1523, bis zur Selbständigkeit Schwedens und der Krönung des schwedischen Königs Gustav I. Vasa. Heute ist der Platz ein beliebter Treffpunkt für Jung und Alt. Sehr beliebt sind die sommerlichen Theateraufführungen rund um einen alten Zirkuswagen inmitten des Platzes. Dabei laden die vielen kleinen Gaststätten rund um den Platz zum Verweilen ein.

Börshuset- Nobelmuseet

Eines der schönsten klassizistischen Gebäude, die den ältesten Marktplatz, den Stortorget, flankieren, ist das frühere Börsengebäude, das heute das Nobelmuseum beherbergt. Im Museum selbst erfährt man alles über Alfred Nobel und die Nobelpreis- Stiftung. Das Museum ist sehr aktuell, denn es gibt Aufschluss über die neuesten bahnbrechenden Entdeckungen, Erfindungen und gesellschaftspolitischem Themen unserer Zeit und über die Menschen, die hier für ihr Werk mit dem Nobelpreis ausgezeichnet wurden.
Bilder_Stockholm_Börshuset_Nobelmuseet_Nobelmuseum.jpg

Storkyrkan

Man erblickt das bekannteste Gotteshaus Schwedens schon von weitem durch den 66 m hohen Glockenturm. Grundsteinlegung für die Kirche war 1270 und nach 36 jähriger Bauzeit wurde sie 1306 eingeweiht. Sie ist dem Heiligen Nikolaus geweiht.
In der Storkyrkan werden die Schwedischen Könige und Familienmitglieder getauft, getraut und gekrönt. Die fünfschiffige Hallenkirche ist das älteste noch in der Stadt erhaltene Gebäude. In den Jahren seines Bestehens wurde es mehrfach im 15. und 18. Jahrhundert umgebaut. Ihre heutige Form und barocke Innenarchitektur erhielt die Kirche im 18. Jahrhundert. Die gotische Prägung blieb unverkennbar erhalten.
Im Inneren erwartet den Besucher ein besonderes wertvolles Kunstwerk. Es ist die, im linken Seitenschiff aufgestellte,Holzplastik „St. Göran och draken“. Sie zeigt den Heiligen Georg zu Pferde in Lebensgröße, im Kampf mit dem Drachen. Entstanden ist das Werk um 1489 durch den Lübecker Holzschnitzer Bernt Notke.
Weiterhin sehenswert und beeindruckend ist der dreiflüglige Altar aus Ebenholz, Silber und Elfenbein aus dem Jahr 1652.
Bilder_Stockholm_Storkyrkan.jpg

Königliches Schloss- Kungliga Slottet

Ganz im Norden der Altstadtinsel Stadtsholmen findet man das Königliche Schloss, das heute noch von der königlichen Familie bewohnt wird.
Vor dem 13. Jh. diente das Areal als Burg, zur Verteidigung Stockholms. Ein verheerender Brand 1697 zerstörte die Wehranlage fast völlig und in den nachfolgenden 73 Jahren entstand die ausgedehnte Schossanlage im Stil der italienischen Renaissance und des Barock. Auch der Einfluss klassizistischer Stilrichtungen ist bis zur Fertigstellung im Jahr 1770 in das architektonische Konzept mit eingeflossen.
Das Schloss besitzt 608 Zimmer und nur ein Teil wird durch die königliche Familie noch heute genutzt. Sehr schön ist die Fassade des Haupteinganges mit ihrer Doppeltreppe, die früher für Staatsempfänge genutzt wurde.
An der Nordseite befindet sich noch ein großer Balkon, auf dem sich die Königliche Familie zu bestimmten feierlichen Anlässen der Öffentlichkeit zeigt.
Teile des Palastes sind für Besucher zugänglich. Dazu gehören die Bernadottewohnung, einige Gästeräume, Festsäle, die Schatzkammer mit den Regalien der Schwedischen Krone, die Leibrüstkammer mit alten Gewändern und Waffen sowie das Schlossmuseum.
Bilder_Stockholm_Königliches_Schloss.jpg

Yttre Borggården

Im westlichen Schlossteil ist die königliche Garde untergebracht. Hier findet täglich um 12 Uhr und an Sonntagen um 13 Uhr eine feierliche Wachablösung statt. Meistens zieht dieses Schauspiel viele Zuschauer an.

Riksdagshuset- Reichstagsgebäude

Nur wenige Schritte weiter, in nördlicher Richtung, betritt man die kleine Insel Kungliga Slottet. Es führen zwei Brücken zur Insel, auf der allein nur das Reichstagsgebäude erbaut wurde. Errichtet wurde es in der Zeit 1894 bis 1906. Es ist im neoklassizistischen Stil erbaut. Ursprünglich war das Reichtagsgebäude Sitz der Schwedischen Reichsbank. Heute dient es den Abgeordneten, denn hier ist der Plenarsaal des Parlamentes untergebracht.
Bilder_Stockholm_Riksdagshuset-_Reichstagsgebäude.jpg

Medeltidsmuseum

Im nordöstlichen Teil der Insel Kungliga Slottet ist das historische Museum Stockholms untergebracht. Sehr ansprechend und stilvoll wird dem Besucher die Geschichte der Stadt erklärt und Reste der Befestigungsmauer gezeigt.

Riddarhuset - Ritterhaus

Im westlichen Teil der Altstadt liegt das Ridderhuset, das Ritterhaus. In diesem Gebäude hatten die adligen schwedischen Ritter ihren Sitz. Das Gebäude ist eines der schönsten Bauten der Altstadt. Errichtet wurde es im Stil des holländischen Barock, in den Jahren 1641 bis 1674. Beeindruckend ist der Rittersaal im Inneren. Ihn schmücken mehr als 2000 Wappen schwedischer Adelsfamilien.
Bilder_Stockholm_Riddarhuset_Ritterhaus.jpg

Evert Taubes Terrass

Diese beliebte Aussichtsterrasse liegt auf der Insel Riddarholmen. Von ihr hat man einen wunderschönen Blick auf den Mälaren See und die westlich gelegenen Stadtteile. Vom Kai der Insel legen auch die historischen Dampfer zum Göta Kanal ab.

Riddarholmskyrkan

Ihr 90m hoher Turm ist schon von weitem zu erblicken. Die einstige Franziskanerkirche ist im neogotischen Stil erbaut. Entstanden ist sie um 1730. Sie ist die Grabeskirche der schwedischen Monarchen. Das älteste Grab ist von Magnus Ladulas, der von 1275 bis 1290 regierte und eines der jüngsten Gräber ist von Karl XIV. Johan, der 1763 bis 1844 die Regentschaft Schwedens innehatte.
Bilder_Stockholm_Riddarholmskyrkan.jpg

Tyska Kyrkan

Die frühere St. Gertruds Kirche, heute Tyska Kyrkan, stammt aus dem 14. Jh. Es war ein Versammlungsraum der deutschen Kaufleute in der Zeit um 1580. Erst später, in den Jahren 1638 bis 1642, wurde sie zur Kirche umgebaut. Heute erstrahlt die zweischiffige Hallenkirche mit ihrem fast 100 m hohen Glockenturm weit über die Stadt. Die Seefahrer jener Zeit nutzten den Kirchturm als Navigationshilfe auf dem Weg nach Stockholm. Im Inneren gehört die Kanzel zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten des Gotteshauses.

Bilder_Stockholm_Tyska_Kyrkan.jpg

Sergels Torg

Nur ca. 300m nordwestlich vom Reichstagsgebäude liegt das Zentrum des neuen Stockholms. Wenn man von einem Neuen Stadtteil spricht, so ist das relativ, denn das neue Zentrum um den zentralen Platz Sergels Torg ist in den fünfziger Jahren erbaut worden.
Der Platz ist ein Verkehrsknoten dreier wichtiger Zufahrtsstraßen. Unterirdisch erbaute man eine Einkaufspassage. Kaufhäuser, Boutiquen, Galerien, Cafes, alles ist hier vertreten. Auch die größte U- Bahnstation der Stadt befindet sich hier.
Bilder_Stockholm_Sergelstorg_mit_Kulturhuset.jpg

Kulturhuset- Kulturhaus

Unweit des Einkaufszentrums befindet sich das Kulturhuset. Es beherbergt eine große Bibliothek, ein Theater, viele Ausstellungen sowie Informationsbüros der Stadt Stockholm.
Bilder_Stockholm_Kulturhaus_Sergelstorg.jpg

Hötorget- Heumarkt

Nördlich des Kulturhauses gelangt man nach wenigen Minuten zum Gemüse- und Blumenmarkt der Stadt. Hier herrscht täglich reges Treiben und die Stockholmer Bürger versorgen sich hier mit frischen Produkten aus der Region. Wer spezielle Produkte sucht, der ist hier gut aufgehoben.

Konserthuset

Direkt gegenüber dem Heumarkt steht das Konzerthaus Stockholms. Es wurde im Jahr 1926 im Stil des Klassizismus, nach Plänen von Ivar Tengbom, erbaut. Das Eingangsportal wird von 10 überdimensionalen Säulen bestimmt. Es ist die Spielstätte der Stockholmer Philharmonie und hier findet jedes Jahr auch die Nobelpreisverleihung statt.

Adolf Fredriks Kyrka

Noch weitere 300m in Richtung Norden liegt die Adolf Fredriks Kyrke. Sie wurde Ende des 18. Jh. im klassizistischen Stil errichtet. In ihr ist der französische Philosoph Rene Descartes beerdigt worden. Auf dem angrenzenden Friedhof ist auch, der 1986 ermordete schwedische Staatsminister, Olaf Palme beerdigt worden.

Stadshuset- Rathaus

Von der Aussichtsterrasse auf Friddarholmen in nordwestlicher Richtung liegt das Rathaus. Um es zu erreichen überquert man einer der Brücken Richtung Norden und hält sich am Seeufer Richtung Westen.
Das Rathaus liegt direkt am Mälarensee. Es wurde in den Jahren 1912 bis 1923 erbaut und zählt zu einem der schönsten Bauten Stockholms. Sehenswert ist die Blaue Halle mit ihren marmorgepflasterten Arkadengängen. Dieses schöne Ambiente nutzt man auch als würdige Umrahmung für die jährlich stattfindende Gala zu Ehren der Nobelpreisverleihung am 10. Dezember eines jeden Jahres.
Bilder_Stockholm_Stadshuset_Rathaus.jpg

Kungsträdgården

Diese wunderschönen Grünanlagen liegen östlich des Kulturhauses. Früher die Obstgärten der königlichen Familie, ist es heute ein öffentlicher Park mit Wasserfontänen und vielen zauberhaften Blumen. Viele Stockholmer nutzen diese grüne Oase zur Entspannung. Auf der Festbühne im Park finden in den Sommermonaten auch viele Konzerte statt.

Berzelli Park

Nur einen Straßenzug weiter, in Richtung Osten, liegt der Berzelli Park. Eine Kuriosität ist das Bronzedenkmal eines Kanalarbeiters, der zum Schutz einen Kanaldeckel über seinen Kopf hält. Diesen kleinen Park und auch Kungsträdgården kann man sehr gut mit der U- Bahn erreichen.

Nybroplan

Nybroplan ist ein kleiner Fährhafen, von dem aus die Fähren in den östlichen Schärengarten und nach Djurgården sowie Skeppsholmen auslaufen.

Dramaten

Gegenüber den Abfahrtsstegen der Fähren am Nybroplan liegt das Kungliga Dramatiska Teatern, das Königliche Dramatische Theater Stockholms.
Bilder_Stockholm_Theater_Dramaten.jpg

Saluhallen

Zwei Straßenzüge weiter, in nördlicher Richtung, gelangt der Besucher zu einem kulinarischen Tempel. Hierbei handelt es sich um einen Großmarkt, der in der großen Halle allerlei Waren für Feinschmecker anbietet. Das erstklassige Warenangebot ist schier unbegrenzt. Die Halle wurde in den Jahren 1885 bis 1889 errichtet. Beeindruckend ist die aus der frühen Gründerzeit stammende Gusseisenausführung.
Bilder_Stockholm_Saluhallen.jpg

Humlegården und Kungliga Biblioteket

Der königliche Gemüsegarten ist heute auch ein beliebter Garten, in dem die Stockholmer ihre Freizeit verbringen. Die alten Bäume und die ausgedehnten Rasenflächen laden zum Verweilen ein.
Der klassizistische Bau inmitten des Parks ist die Königliche Bibliothek. Sie besteht seit 1878 und sie beinhaltet von jedem Buch, welches in Schweden veröffentlicht und von einem Schweden geschrieben wurde, ein Exemplar. Diese Tradition gibt es seit 300 Jahren.

Djurgården die grüne Parklandschaft

Djurgården ist eine große Insel, die eine weitläufige Parklandschaft besitzt. Am westlichen Ufer der Insel befindet sich das Vasamuseum.
Bilder_Stockholm_Djurgården_die_grüne_Parklandschaft.jpg

Vasamuseet- Vasamuseum

Es ist eines der beeindruckendsten Museen Schwedens. Es verdankt seine Entstehung dem Fund des königlichen Schlachtschiffes Vasa. Kurz nach dem Stapellauf am 10. August 1628 bekam das damals größte Kriegsschiff der Welt Schlagseite und versank direkt im Stockholmer Hafen, vor den Augen des Königs. Von den 150 Besatzungsmitgliedern wurden 30 mit in die Tiefe gerissen.
Damit war die zweijährige Bauzeit erfolglos und der wirtschaftliche Schaden sehr groß, sowie das Ansehen der schwedischen Schiffbauer arg geschädigt.
Als Ursache für den Untergang vermutete man einen Konstruktionsfehler. Das Schiff war durch die 64 Kanonen, die auf zwei Decks verteilt standen kopflastig und versank binnen weniger Minuten.
1961 fand man bei Arbeiten im Hafenbecken die Überreste des versunkenen Schiffes. Es dauerte jahrzehntelang bis das schwedische Flaggschiff restauriert war. Nach Fertigstellung der Arbeiten baute man um das Schiff eine Ausstellungshalle, die heute das Leben des 17. Jh. umfangreich darstellt.
Wer Stockholm besucht, der muss dieses außergewöhnliche Museum besuchen.
Bilder_Stockholm_Vasamuseet_Vasamuseum.jpg

Nordiska Museet

In unmittelbarer Nähe vom Vasa Museum liegt das Nordische Museum. Der Backsteinbau aus der Zeit um 1900 ist im Stil nordischer Renaissance errichtet worden. Dem Besucher wird eine ethnologische Ausstellung über das Leben der Menschen im skandinavischen Raum gezeigt. Sehr ausführlich wird das Leben der Sami in Lappland behandelt.
Bilder_Stockholm_Nordisches_Museum.jpg

Freilichtmuseum Skansen

Wer einen umfassenden Überblick über das Leben und die Geschichte der skandinavischen Völker haben möchte, der sollte auch das älteste Freilichtmuseum der Welt, Skansen, besichtigen. Es liegt nicht weit entfernt vom Nordischen Museum auf der Insel Djurgården.
Insgesamt werden hier 150 verschiedene Gebäudearten aus der gesamten Region des Landes und aus den unterschiedlichsten Entwicklungsepochen gezeigt. Beeindruckend ist die originalgetreue Darstellung der Schulen Höfe Handwerksbetriebe sowie Kirchen. Lebensnah sind auch die Tiergehege erbaut worden, in denen die Tierwelt des Nordens gezeigt wird.

Biologiska Museet und Skansen Akvariet

Das biologische Museum auf der Insel betreut die in den Freigehegen sowie die in den Tierhäusern lebenden exotischen Tiere. Für Kinder ist der Besuch besonders erlebnisreich, weil spezielle Veranstaltungen und Führungen das Interesse der Jüngsten wecken soll.

Vergnügungspark Gröna Lund

Wer um die Weihnachtszeit das Freiluftmuseum besucht, findet hier einen ganz tollen Weihnachtsmarkt, der gemeinsam mit dem Vergnügungspark Gröna Lund für Entspannung und Freude sorgt. Von einer kleinen Anhöhe der Insel aus hat man einen sehr schönen Blick über Stockholm. Den Vergnügungspark erreicht man vom Zentrum aus mit Fährboten, die von Slussen aus fahren.
Bilder_Stockholm_Vergnügungspark_Gröna_Lund.jpg

zurück zur Übersicht Schweden

ANZEIGE


Praktische Tipps Schweden:

Einreise nach Schweden

Für die Einreise nach Schweden benötigt man als EU Bürger einen gültigen Personalausweis. Personen, die das 16.Lebensjahr noch nicht vollendet haben, benötigen einen Kinderausweis mit Lichtbild oder einen Eintrag im Reisepass der Eltern oder eines Elternteiles.
Bürger der Schweiz müssen bei der Einreise einen gültigen Reisepass mit sich führen.
Alle Personaldokumente müssen bei der Ausreise noch gültig sein.

Zollbestimmungen für Schweden - Einreise nach Schweden

Bei der privaten Einreise nach Schweden dürfen Waren, die zum eigenen Verbrauch bestimmt sind, unbegrenzt mitgeführt werden. Für die Abgrenzung zwischen privat und geschäftlich gelten folgende Richtsatzmengen. 800 Zigaretten oder 400 Zigarillos oder 200 Zigarren oder 1 kg Tabak, 10l Alkohol, 20l Zwischenerzeugnisse, 90l Wein, davon max. 60l Schaumwein und 110l Bier, können zollfrei eingeführt werden. Für Produkte oder Waren aus „Nicht EU Ländern“ gelten andere Richtlinien. Sollten Sie Fragen haben, dann informieren Sie sich unter
www.zoll.de unter den Rubriken Stichwörter und Reisefreigrenzen.
Für Fisch- und Fleischprodukte gibt es Sonderreglungen. Bitte informieren Sie sich unter der obigen Zolladresse.
Achtung: für Flugreisende gibt es verschärfte Handgepäckbestimmungen.
Für Reisende aus „Nicht EU Ländern“ gelten folgende Höchstgrenzen. 200 Zigaretten oder 100 Zigarillos oder 50 Zigarren oder 250g Tabak, 1 l Spirituosen, 2 l Wein.
Für die gemachten Angaben übernehmen wir keine Gewähr.

Zollbestimmungen - Rückreise aus Schweden

Bei der Rückreise, nach Deutschland oder einem der EU Staaten, können 200 Zigaretten oder 50 Zigarren oder 250g Tabak, 1l Spirituosen, 2l Wein, 250g Kaffee sowie Waren im Wert bis zu 175,00 € zollfrei eingeführt werden. Bitte erkundigen Sie sich vor der Rückreise über die aktuellen Zollbestimmungen oder informieren Sie sich unter www.zoll.de unter Stichwort Reisefreigrenzen oder abgabefreie Einfuhr. Für die von uns gemachten Angaben übernehmen wir keine Gewähr.

Auto fahren in Schweden

Für die Fahrt nach Schweden oder das Führen eines Autos benötigen Sie den nationalen oder international gültigen Führerschein. Nicht mehr Pflicht aber sehr empfehlenswert ist die Grüne Versicherungskarte. Eine Vollkasko- und Insassenunfallversicherung ist ebenfalls zu empfehlen. Fährt man mit einem fremden Fahrzeug, dann benötigt man eine Vollmacht des Fahrzeughalters.
Weitere Informationen zum Reiseland Schweden finden Sie unter www.auswaertiges-amt.de unter der Rubrik Reise und Sicherheit.
Beim Autofahren in Schweden sollte man unbedingt die Geschwindigkeiten sowie die Verkehrsregeln einhalten. Bei Verstößen drohen hohe Geldbußen.
Wer mit dem Wohnwagen oder dem Wohnmobil unterwegs ist, sollte auf Campingplätzen halten um nächtlichen Diebstählen und Überfällen vorzubeugen.
Mit dem Auto hat man die Möglichkeit auch ohne Fähre nach Schweden zu gelangen. Man benutzt dann die mautpflichtige Öresundbrücke zwischen Kopenhagen in Dänemark und Malmö in Schweden.

Mietwagen in Schweden

Wer einen Mietwagen buchen möchte, der sollte das im Heimatland machen, es ist möglicherweise preiswerter. Die Vermietungsfirmen nehmen meist eine Kaution, dann wird die Kreditkarte abgelichtet oder ein Zahlungsbeleg ohne Unterschrift hinterlegt. Verlangen Sie den blanko Zahlungsbeleg bei Rückgabe des Fahrzeuges zurück. In anderen Fällen wird eine Kaution verlangt, die Sie bei Rückgabe des Autos zurückerhalten. Achten Sie bei der Übernahme und Rückgabe des Fahrzeuges auf Schäden.

Bahn / Autozug in und nach Schweden

Mit der Bahn anzureisen ist etwas umständlich, da es nur wenige, durchgehenden Züge von Deutschland, Österreich oder der Schweiz bis nach Schweden gibt. Weitere Auskünfte erhalten Sie unter www.bahn.de.
Eine weitere Möglichkeit zu reisen bietet der Autoreisezug der DB. Es gibt Verbindungen von verschiedenen Bahnstationen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zu Fährhäfen an der Ostsee, die es problemlos erlauben auf eine Fähre Richtung Norden über zuwechseln. Weitere Informationen hierzu unter www.auto-zug.de.
In Schweden gibt es im Süden ein gut ausgebautes Schienennetz. Ab Stockholm, in nördlicher Richtung, ist das Streckennetz nur wenig ausgebaut. Von Östersund führt dann nur noch eine Strecke über Kiruna zur norwegischen Grenze. Da nur wenige Züge fahren, ist eine Reservierung zu empfehlen.

Fährverbindungen in und nach Schweden

Fährverbindungen nach Schweden werden von verschiedenen Linien angeboten. So ist es möglich, von verschiedenen deutschen und dänischen Fährhäfen nach Schweden zu reisen. Wer die günstigsten Preise der Fährverbindungen wissen möchte, findet sie unter
www.seetour24.de. Generell heißt es, wer früh bucht, der spart. Wer Hin- und Rückfahrt bucht, der spart noch mehr.

Bus fahren in Schweden

Mit Europabussen kann man von jeder größeren Stadt der EU Staaten das ganze Jahr über bis in eine der größeren Städte Schwedens reisen. Weitere Informationen erhält man unter www.europabus.net.

mit dem Flugzeug nach Schweden

Fast jede größere Stadt Schwedens besitzt einen nationalen oder internationalen Flughafen. Von Deutschland, Österreich und der Schweiz aus werden diese turnusmäßig angeflogen. Preiswerte Komplettangebote, Flug und Hotel können sie über unsere Seite buchen.

Banken und Geld in Schweden

Die Öffnungszeiten der Banken sind Mo-Mi., sowie Fr. 9.30 bis 15.00 Uhr und Do. 9.30 -18.00 Uhr. In den größeren Städten und in kleineren Orten existieren Bankautomaten, an denen man mit der EC- oder Kreditkarte Bargeld abheben kann. Die Geldautomaten haben einen internationalen Standard und man kann mit ihnen in Englisch oder Deutsch kommunizieren. In vielen Geschäften, Reisebüros, Hotels und Restaurants wird die Zahlung mit Kreditkarte akzeptiert.

Die Währung in Schweden ist die Schwedische Krone (SEK).

Der Kurs obliegt Schwankungen und 1€ entsprechen ungefähr 9,3 SEK.
1 SEK entsprechen 100 Öre.
Es gibt Banknoten zu 20,50,100 und 500 SEK sowie
Münzen 1,5,10 Kronen und 50 Öre.

Telefon, Notrufe

Internationale Vorwahlen
nach Schweden 0046,
von Schweden nach Deutschland 0049, Österreich 0043, in die Schweiz 0041

Notrufe
Feuerwehr, Notarzt, Polizei 112

Deutsche Botschaft Stockholm Tel. 086701500
Österreichische Botschaft Stockholm Tel. 086651770
Schweizer Botschaft Stockholm Tel. 086767900

Für Benutzer von Mobiltelefonen ist es problemlos, im Land zu telefonieren. Wer preisgünstig telefonieren möchte, sollte sich vor Reiseantritt bei seinem Mobilfunkanbieter über günstige Auslandstarife erkundigen.

Internet

Viele touristische Unternehmen haben neben der englischen auch noch eine deutsche Website.
Wer im Internet surfen oder kommunizieren will, der findet in einigen Ferienorten Internetcafes, wo man für ca.1 € pro Stunde surfen kann. Die meisten Hotels bieten ebenfalls diese Möglichkeit, wobei es dort meist teurer ist.

Post

Die Öffnungszeiten sind Mo.-Fr. von 9.00 bis 18.00 Uhr, Sa. von 9.00 bis 12.00 Uhr. In Schweden gibt es zwei Beförderungsarten, eine langsame (preiswertere) und eine schnellere (teuerere) Beförderungsart. Langsame heißt Economique und schnellere heißt Prioritaire Beförderungsart.

Strom

Die Netzspannung beträgt 230 V bei 50 Hz, wie in Deutschland. Die Steckdosen entsprechen der EU- Norm für Flachstecker.

Alle hier gemachten Angaben sind ohne Gewähr.