Reiseziel Kuba
Bild_Allgemein.jpg

Kuba – die Landesmitte – Camagüey

Camagüey ist die drittgrößte Stadt Kubas. Die Provinzhauptstadt besitzt etwa 322 000 Einwohner. Die Stadt besitzt eine Vielzahl kulturhistorisch bedeutender Sehenswürdigkeiten. Im Jahr 2008 wurde sie zum Weltkulturerbe der UNESCO ernannt. Camagüey ist die Stadt der Kirchen. Keine andere kubanische Stadt hat so viele christliche Bauten. Neben ihrer historischen Bedeutung, ist Camagüey auch eine Stadt der Kultur. Das Ballet de Camagüey ist für seine Gastspiele in aller Welt bekannt und hat hier seine Wurzeln. Wer in Camagüey weilt, sollte das Teatro Principal besuchen, in dem das Ballet auftritt. Camagüey ist neben dem Verwaltungssitz der Provinz auch ein Universitätsstandort.

Die Provinz  Camagüey ist landwirtschaftlich geprägt. Der Zuckerrohranbau und die Viehzucht sind dominierende Erwerbszweige. Der Tourismus in der Region ist im Entwicklungsstadium. Eine bedeutende Rolle spielt dabei die unberührte Natur des  Camagüey – Archipels, im Norden der Provinz. Innerhalb eines Naturparks befinden sich traumhafte Sandstrände und abgelegene Tierparadiese, die mehr denn je von Touristen gesucht werden. Nicht umsonst nennt man die Inselgruppe „Jardines de la Reina“ was übersetzt, Garten des Königs, bedeutet. Camagüey besitzt einen internationalen Flughafen. Bis zur Nordküste zur Insel Cayo Sabinal oder zum Hafen der Kleinstadt Nuevitas sind es von Camagüey aus etwa 75 km. Die Entfernung zur Hauptstadt Havanna bis nach Camagüey, über die Autobahn A1, beträgt ca. 630 km.

Reiseziele Kuba – die Landesmitte – Camagüey kurz zusammengefasst:

- Geschichte der Stadt Camagüey
Sehenswertes der Stadt Camagüey
- Plaza San Juan de Dios
- Parque Agramonte
- Kirche Nuestra Señora de la Merced
- Teatro Principal
Sehenswertes in der Umgebung von Camagüey
- Kleinstadt Minas
- Cangilones del Río Máximo

Geschichte der Stadt Camagüey

Gegründet wurde die Stadt im Jahr 1514. Zur Zeit ihrer Gründung trug sie den Namen „Santa Maria Puerto del Principe“. Sie war eine der sieben kolonialen Villas (Gründungszentren) auf Kuba, die von Diego Velázquez im Namen der spanischen Krone gegründet wurden. Zur damaligen Zeit lag die Stadt an der Bucht von Nuevitas. Dieser Standort erwies sich als unvorteilhaft, weil ständige Überfälle von Piraten und Indianern zu Verlusten an Menschenleben und Gütern führte. So wurde die Siedlung 1528 ins Landesinnere, an den heutigen Standort, verlegt. Die Überfälle konnten jedoch durch die Verlegung nicht verhindert werden. Der Reichtum der Bürger aus der Viehwirtschaft und dem Handel lockte auch in den folgenden Jahren Piraten an. 1668 war es Henry Morgan, der die Stadt plünderte und in Brand setzte. Den heutigen Namen erhielt die Stadt im Jahr 1898, nach dem Ende der Kolonialzeit. Anlass der Namensgebung war das Andenken an einen, von den Kolonialisten ermordeten, indianischen Ureinwohner vom Stamm der Camagüei.

Sehenswertes der Stadt Camagüey

Plaza San Juan de Dios

Die bedeutendste Sehenswürdigkeit der Stadt ist die Plaza San Juan de Dios, die aus dem 18.Jh. stammt. Der Platz zählt zu den schönsten und baulich eindrucksvollen Attraktionen der Altstadt. Umgeben ist er von einer Vielzahl von reich verzierten Bürgerhäusern im Stil der Kolonialzeit. Im südlichen Teil des Platzes befindet sich die „Iglesia y Antiguo Hospital de San Juan de Dios“.Die Kirche mit der schlichten Außenfassade wurde 1728 erbaut. Früher war die Kirche ein Kloster und ein Sanatorium, heute befindet sich hier der Sitz der regionalen Denkmalbehörde.

Parque Agramonte

Ein weiteres „Muss“ beim Besuch der Altstadt von Camagüey ist der Parque Agramonte. Einst war der Platz ein Exerzierplatz. In seiner Mitte steht heute ein Reiterstandbild aus dem Jahr 1916, das von Königspalmen umsäumt wird. Das Denkmal ist in Erinnerung an den Freiheitskämpfer Ignacio Agramonte erbaut worden. Er wurde 1841 in Camagüey geboren und während des ersten Bürgerkriegs Kubas 1873 gefallen. Sein Geburtshaus am Plaza de los Trabajadores ist heute ein Museum „ Casa Natal de Ignacio Agramonte“. Hier wird dem Freiheitskämpfer und Mitgestalter der ersten kubanischen Verfassung gedacht. Die im Museum gezeigten Exponate und Originalmöbel sind ein Spiegelbild der bürgerlichen Gesellschaft aus jener Zeit. Im Süden des Parks befindet sich die Kirche Nuestra Señora de la Candeleria, die 1530 errichtet wurde.

Kirche Nuestra Señora de la Merced

Nur wenige Schritte vom Parque Agramonte entfernt liegt die Plaza de los Trabajadores, der Platz der Arbeiter. Der Platz hat die Form eines Dreiecks. Sehenswert ist das Geburtshaus und das Museum für den Freiheitskämpfer Ignacio Agramonte und die Kirche Nuestra Señora de la Merced. Ihr architektonisches Erscheinungsbild ähnelt einer Festung. Die 1748 geweihte Kirche ist 1909 restauriert worden und besitzt im Inneren wertvolle Deckenmalereien und eine Vielzahl sakraler Gegenstände. Die Kirche kann besichtigt werden.

Teatro Principal

In unmittelbarer Nähe der Plaza de los Trabajadores befindet sich das Teatro Principal. Es liegt in der Calle Padre Valencia 64. Das Wahrzeichen des Theaters sind die bunten bogenförmigen
Fenster und eine großzügig angelegte Freitreppe aus Marmor, über die die Gäste das Innere des Hauses erreichen. Das Ballet des Theaters Principal zählt zu den besten und renommiertesten Ensembles Kubas. Die Veranstaltungen des Hauses sind gefragt und wer die Möglichkeit hat, der sollte dem Theater einen Besuch abstatten. Alljährlich im Oktober und November findet im Teatro Principal ein internationales Ballettfestival statt.

Sehenswertes in der Umgebung von Camagüey

Kleinstadt Minas

Die Stadt liegt ca. 40 km nordöstlich von Camagüey. Sehenswert ist hier eine Geigenfabrik , die seit den siebziger Jahren des 20. Jh.s besteht. Sie kann montags bis samstags besucht werden.

Cangilones del Río Máximo

Sehr beliebt bei den Kubanern sind die Cangilones del Río Máximo. Die durch Wasser ausgespülten Natursteinbecken befinden sich etwa 65 km nördlich der Stadt Camagüey. In den Becken kann man auch baden. In der Nähe befinden sich einige Kalksteinhöhlen, die man besichtigen kann.

zurück zur Übersicht Karibik

ANZEIGE


Praktische Tipps Kuba:

Einreise

Für die Einreise nach Kuba benötigt man einen Reisepass oder vorläufigen Reisepass, der bei Einreise mindestens noch sechs Monate Gültigkeit hat. Personalausweise reichen für die Einreise nach Kuba nicht aus. Für die Einreise als Tourist, für eine Aufenthaltsauer von bis zu 30 Tagen, benötigt man zusätzlich zum Reisepass eine „Touristenkarte“. Sie erlaubt auch eine Verlängerung der Aufenthaltsdauer um weitere 30 Tage. Pauschaltouristen erhalten die Touristenkarte über ihr Reisebüro, Individualtouristen müssen die Karte über die zuständige kubanische Auslandsvertretung beantragen. Für private Besuche und bei längerer Aufenthaltsdauer ist ein Visa bei der kubanischen Auslandsvertretung im Herkunftsland zu beantragen. Visa Anträge muss man rechtzeitig stellen, da mit längeren Bearbeitungszeiten gerechnet werden muss. Touristenkarten werden nicht an der Grenze ausgestellt. Die Fluggesellschaften kontrollieren meist vor Abflug ob die Dokumente vollständig und sachlich richtig sind. Eine schriftliche Einladung nach Kuba wirkt sich günstig auf die Visaerteilung aus. Kinder benötigen einen Kinderreisepass, der mindestens sechs Monate gültig ist. Eintragungen in den Reisepass der Eltern werden nicht akzeptiert. Damit ist auch für mitreisende Kinder eine Touristenkarte erforderlich. Das gleiche gilt für die Krankenversicherung. Das Auswärtige Amt empfiehlt für Kinder einen eigenen Kinder – oder Reisepass ausstellen zu lassen. Die Touristenkarte oder Visa sind bei der kubanischen Botschaft in Deutschland zu beantragen.

Krankenversicherung

Jeder nach Kuba reisende Tourist ist verpflichtet, eine für Kuba gültige Krankenversicherung abzuschließen. Dabei erkennen die kubanischen Behörden nur bestimmte Versicherungen an. Bei Pauschalreisen übernimmt der Reiseveranstalter die Organisation. Privatreisende sollten die Botschaft Kubas oder die Auslandsvertretung Deutschlands in Kuba kontaktieren. Mehr Informationen zu Versicherungen und medizinischer Betreuung unter: www.havanna.diplo.de/Vertretung/havanna/de/04/Hinweise__fuer__Notfaelle/Hinweise__fuer__Notfaelle.html
Angebote zur Auslandskrankenversicherung für Kuba erhalten sie auch unter:www.asistur.cu sowie: www.cubatravel.cu Sollte man bei Einreise nach Kuba keine Krankenversicherung besitzen, so kann man sie bei Einreise an den See – und Flughäfen erwerben. Der Preis hierfür beträgt ca. 2-3 CUC/ Tag entsprechend 2-3 US $ pro Tag.

Zollbestimmungen Einreise

Bei der Einreise nach Kuba sollte man nur die Dinge des persönlichen Bedarfs mitnehmen. Es kann passieren, dass scheinbare Übermengen ohne Erklärung beschlagnahmt werden. Frischwaren wie Wurst, Fisch, Milch oder Brot sowie Obst und Gemüse werden generell beschlagnahmt. Elektrogeräte, Mobiltelefone sollten nur für den eigenen Gerbrauch bestimmt sein, sonst werden die Geräte beschlagnahmt. Für Privatgeschenke über einem Wert von 100 bis 1000 US Dollar wird ein Einfuhrzoll von 100% erhoben. Achten Sie bitte darauf, dass Funksprechgeräte, Satellitentelefone und GPS Geräte nicht eingeführt werden dürfen. Dazu zählen auch Smarttelefone mit GPS.

Zollbestimmungen Ausreise

Die Landeswährung Peso darf weder eingeführt noch ausgeführt werden.
Hinsichtlich der Einfuhrmengen für Privatpersonen gelten die Reisefreimengen unter: www.zoll.de/DE/Privatpersonen/Reisen/Rueckkehr-aus-einem-Nicht-EU-Staat/Zoll-und-Steuern/Reisefreimengen/reisefreimengen_node.html
Wenn sie 20 Zigarren ohne Herkunftsnachweis oder bis zu 50 Stück versiegelt und auf Rechnung laut den kubanischen Behörden ausführen dürfen, so darf die Menge von max. 250 g Rauchtabak als Gesamtmenge nur in Deutschland eingeführt werden. Verboten ist die Ausfuhr kubanischer Volkskunsterzeugnisse, die meist außerhalb staatlicher Verkaufseinrichtungen angeboten werden. Weiterhin gelten bei der Ausfuhr und Einfuhr die Artenschutzbedingungen. Generell verboten ist die Ausfuhr von lebenden Tieren und Pflanzen. Schwarze Korallen, Korallenschmuck, Krokodilhäute, Schildkrötenpanzer und Schildpatt sollten in Kuba bleiben. Weitere Fragen zur Ausfuhr erhalten Sie unter: http://www.aduana.co.cu/
Achtung: für Zollvergehen gibt es in Kuba empfindliche Strafen.

Rückreise

Bei der Rückreise nach Deutschland oder einem der EU Staaten können 200 Zigaretten oder 50 Zigarren oder 250g Tabak, 1l Spirituosen, 2l Wein, 280g Kaffee sowie Waren im Wert bis zu 50,00 € zollfrei eingeführt werden. Bitte erkundigen Sie sich vor der Rückreise über die aktuellen Zollbestimmungen oder informieren Sie sich unter www.zoll.de unter dem Stichwort Reisefreigrenzen oder abgabefreie Einfuhr. Für die gemachten Angaben übernehmen wir keine Gewähr. Informieren Sie sich kurzfristig vor Reisebeginn über die aktuelle Gesetzgebung!

Gesundheitsschutz

Vor Reisebeginn sollten Sie rechtzeitig über notwendige Vorbeugemaßnahmen nachdenken. Hierzu gibt das Auswärtige Amt unter www.auswaertiges-amt.de entsprechende Sicherheits – und Impfhinweise.

Allgemeine Sicherheitshinweise

Das Auswärtige Amt hat für Kuba besondere und allgemeine Reiseinformationen verfasst. Da den Kubanern der westliche Konsum vorenthalten wird, erzeugt man Begehrlichkeiten. Deshalb sollten Wertgegenstände nicht im Auto oder Koffer mitgeführt werden. Achten Sie auf ihre Wertgegenstände. Benutzen Sie im Hotel einen Tresor. Schützen Sie sich vor Taschendieben. Wenn Sie außerhalb ihres Hotels übernachten, muss der Vermieter eine Lizenz der Tourismusbehörde besitzen. Wenn die nicht vorliegt, machen Sie sich auch mit strafbar. Um mehr zu erfahren, nutzen Sie das Informationsangebot unter www.auswaertiges-amt.de.
Das Autofahren in Kuba bedarf der erhöhten Aufmerksamkeit. Schlechte Straßen gibt es viele und das Fahrverhalten ist gewöhnungsbedürftig. Mietwagen sind in der Regel teuer, sehr alt und in einem schlechten Zustand. Sollten Sie jedoch versuchen am Straßenverkehr aktiv mitzuwirken, dann ohne Alkohol. Auch die Mitfahrenden dürfen keinen Alkohol während der Fahrt konsumieren oder mitführen (im Fahrgastraum). Das Gesetz ist neu und es lässt viel Spielraum für die Polizei. Unfälle mit Personenschäden, an denen Ausländer beteiligt sind, führen zeitweise zum Ausreiseverbot für den Beteiligten. Sollten Sie an das Führen eines Mietwagens in Kuba denken, so schließen Sie eine Zusatzversicherung für Haftpflichtschäden für Kuba ab. Fahren Sie lieber mit dem Bus oder dem Zug oder nutzen Sie die angebotenen Ausflugsprogramme der Reiseveranstalter.

Banken und Geld

Eine Geldbeschaffung mit EC – oder Maestro – Karte ist in Kuba flächendeckend nicht möglich. In Hotels und Gaststätten werden die Kreditkarten deutscher Bankinstitute in der Regel akzeptiert. Amerikanische Kreditkarten werden nicht akzeptiert. Auch Kreditkarten amerikanischer Banken, die in Deutschland oder Europa ausgestellt wurden, werden durch Kuba nicht anerkannt. (American Express, Diners Club) Nach neuesten Angaben ist das Abheben von Bargeld mittels Visa – Karte und PIN auch in vereinzelten Banken möglich. z.B. Banco Financiero International oder Banco Metropolitano. Diese Möglichkeit besteht nicht für das ganze Land. Die Gebühren betragen in der Regel 3% des Umtauschbetrages von CUC in Euro zuzüglich einer Zusatzgebühr von 11%. Die Umrechnung von Euro auf CUC erfolgt über den US $ Kurs.

Währung

Das Zahlungsmittel in Kuba ist der „Peso Cubano Convertible“ CUC. Neben dem CUC existiert noch eine nichtkonvertierbare Landeswährung, der CUP. Man nennt diese Währung „moneda nacional“ oder „peso cubano“, es ist die Inlandswährung, mit der die Kubaner untereinander zahlen. Der Wechselkurs von CUC in CUP liegt bei 1:24.
Der Wechselkurs für CUC wird mit 1:1 zum US $ Dollar festgelegt. Der Kurs unterliegt Währungsschwankungen.

Notrufe

Die Notrufe sind regional verschieden. Man sollte im Hotel bzw. bei der Reiseleitung danach fragen.
Polizei in Havanna Tel. 867 77 77
Polizei landesweit Tel. 116

Internationale Vorwahlen

nach Kuba 0053
von Kuba nach Deutschland 11949
nach Österreich 11943
nach der Schweiz 11941
dabei entfällt die 0 vor der Ortskennzahl.
Deutsche Botschaft Kuba
in Havanna Tel. 07 8332569, 078332539 Fax. 07 8331586 www.deutschebotschaft-havanna.cu
Österreichische Botschaft Kuba
in Havanna Tel. 07 2042825, 07 2042394 Fax. 07 2041235 E- Mail. Havanna-ob@bmeira.gv.at
Schweizer Botschaft Kuba
in Havanna Tel. 07 2042611, 07 2042729 Fax. 07 2041148 E- Mail. hav.vertretung@eda.admin.ch
www.eda.amin.ch/havana

Internet

In einigen großen Touristenorten und neueren Hotels gibt es Cyber – Cafés, von denen man Internetverbindungen herstellen kann. Darüber kann man seine E- Mail Abfrage vornehmen. In den Büros der staatlichen Telefongesellschaft ETECSA gibt es Telefonkabinen mit Internetabfrage.

Telefonieren

Kuba verfügt über ein GSM Netz. Danach kann man auch mit deutschen Mobiltelefonen (Handys) telefonieren. Das kann man nur im äußersten Notfall empfehlen, da es sehr teuer ist.
Es besteht jedoch die Möglichkeit, bei den kubanischen Mobilfunkbetreibern „Cubacel“www.cubacel.cuTelefone zu mieten, was recht umständlich ist. Es gibt aber auch Prepaid- Karten für ihr Mobiltelefon zu kaufen. Die Preise liegen bei ca. 2€/ Minute. Im Festnetz muss man mit ca. 5 CUC/ Minute entsprechend 4 €/ min rechnen. Erkundigen Sie sich vor Reisebeginn bei ihrem Provider über die aktuell günstigsten Preise.

Post

Fast alle Hotels besitzen einen Postschalter. Die Postkarte nach Europa kostet etwa 0,5 Centavos und ein Brief etwa 0,8 Centavos. Die Post ist sehr preiswert, aber nach Europa ist sie ca. vier Wochen unterwegs.

Strom

Die Netzspannung beträgt eigentlich 110 V. In verschiedenen Hotels steht aber bereits eine Spannung von 230 V bei 50 Hz, wie in Deutschland, zur Verfügung. Die Steckdosen entsprechen nicht der EU- Norm. Sie benötigen möglicherweise einen Adapter / Zwischenstecker, der selten zu bekommen ist.
Stromschwankungen und Stromausfälle treten häufig auf. Die Mitnahme einer Taschenlampe ist ratsam.
Alle hier gemachten Angaben sind ohne Gewähr.