Reiseziel Deutschland
Bilder_Deutschland_oben05.jpg

Deutschland - Hannover

Hannover ist die die Stadt der Messen und war der Ort der Weltausstellung im Jahr 2000, der Expo 2000. Als Messestadt der Industrie, der Landwirtschaft und der Elektronik (CeBIT) bekannt, ist sie seit 1946 auch Landeshauptstadt des Bundeslandes Niedersachsen. Mit 519.000 Einwohnern und einer Fläche von 204 km² ist Hannover eine der zehnt größten Städte Deutschlands und Zentrum der Metropolregion Hannover, Braunschweig und Göttingen. Historisch ist die Stadt erstmals im Jahr 1150 erwähnt worden und die Stadtrechte erhielt sie 1241. Als Hauptsitz der Welfen Dynastie erlangte die Stadt 1636 an politischer Bedeutung. Im Jahr 1866 beendete das Königreich Preußen die Herrschaft des Hannoveraner Königs. Hannover besitzt heute nicht nur den Ruf eine internationale Handels und Messestadt zu sein, sondern besitzt einen international bekannten Sportpark unweit des Zentrums der Stadt. Dieser Sportpark bildet die idealen Voraussetzungen zur Austragung der Fußball WM Spiele 2006.

Das Reiseziel Hannover bietet also viele Sehenswürdigkeiten.

Reiseziele Hannover kurz zusammengefasst:

- Niedersachsenstadion
- Altes Rathaus
- Neue Rathaus Hannover
- Neues Rathaus
- Marktkirche
- Leineschloss
- Leibnizhaus
- Fußgängerzone City
- Die Altstadt
- Opernhaus Hannover

Mehr Informationen zu den Reisezielen:

Hannover

Das ehemalige Niedersachsenstadion, am Maschsee gelegen, wurde nach zweijähriger Bauzeit im Jahre 2005 wiedereröffnet. Heute ist die Arena ein reines Fußballstadion und bietet insgesamt 44.650 Zuschauern Platz.

Altes Rathaus

Der älteste Teil des Alten Rathauses wurde um das Jahr 1410 erbaut. Nach mehreren Umbauten und Erweiterungen durch den Architekten Conrad Wilhelm Hase wurde das heutige, im Stil der Zeit des 15.Jh. errichtete, Gebäude den Bürgern der Stadt Hannover übergeben. Nun dient es als Standesamt und ist Sitz der Stadtverwaltung des Stadtbezirkes Hannover Mitte.

Neue Rathaus Hannover

Für jeden Besucher erstaunlich ist das Neue Rathaus anzusehen. Man hat als Betrachter den Eindruck vor einem Bauwerk zu stehen, das aus der Monarchiezeit des 18. oder 19. Jh. stammt. Tatsächlich wurde das Neue Rathaus aber 1913 erbaut. Bei der Einweihung durch Kaiser Wilhelm II. hat der Bürgermeister stolz verkündet, dass die Baukosten in Höhe von 10 Mio. Mark von der Stadt bezahlt worden sind.
Das Neue Rathaus ist Sitz des Oberbürgermeisters und des Leiters der Stadtverwaltung. Abwechselnd sind hier Ausstellungen zu besichtigen und die Räume dienen der Stadt zu Repräsentationszwecken. Ein gern besuchter Ort ist die Rathaushalle mit ihrer riesigen Kuppel. Die hier gezeigten Stadtmodelle des Mittelalters bis hin zur Neuzeit sind ein Besuchermagnet. Ein Bistrobesuch im Gartensaal ist empfehlenswert.

Neues Rathaus

Das Neue Rathaus finden Sie direkt am Marienplatz, es wurde Ende des 19. Jahrhunderts erbaut und ist daher noch nicht ganz so alt. Mehrmals täglich können Sie hier das berühmte Glockenspiel aus dem Turm erklingen hören.

Marktkirche

Die ev. Luth. Sankt Georgii et Jacobi Kirche, wie die Marktkirche auch heißt, ist die älteste der drei Pfarrkirchen von Hannover. Im Stil der Norddeutschen Backstein Gotik erbaut, stammt sie aus dem 14.Jh. Der markante Turm mit einer Höhe von 97 m sowie das Gotteshaus selbst sind eines der Wahrzeichen der Stadt. Heute ist das Gotteshaus die Predigerkirche der Landesbischhöfin und des Superintendenten. Der Passionsaltar im Inneren der Kirche entstand um das Jahr 1480 und befindet sich seit 1952 wieder in der Kirche.

Leineschloss

Das Leineschloss, frühere Residenz der Welfen, ist heute Sitz des Niedersächsischen Landtages. Im 12.Jh. gründeten Franziskanermönche an diesem Ort ein Kloster. Im Jahre 1636 erwählte der Herzog Georg von Braunschweig, Lüneburg – Calenberg, Hannover zur Residenzstadt und ließ Teile des Schlosses 1742 erneuern. In den Jahren 1816 – 1844 wurde das Schloss nochmals umfassend umgestaltet, sodass es seine heutige Erscheinungsform erhielt. Nach der völligen Zerstörung 1943 erfolgte der Wiederaufbau in den Jahren 1957 – 1962. Heute befindet sich im Schloss der Plenarsaal des Niedersächsischen Landtages.

Leibnizhaus

Das Haus selbst ist im Jahre 1499 im Renaissance - Stil erbaut worden. Bekannt wurde das Haus durch den Hofrat Gottfried Wilhelm Leibniz, der hier 1698 wohnte als er Leiter der herzoglichen Bibliothek war. Das Gebäude war auch gleichzeitig die Bibliothek. Erst nach dem Tod des Philosophen 1719 wurde das Inventar in das Archivgebäude, am heutigen Waterlooplatz, überführt. Heute beherbergt das Leibnizhaus das Museum des Kunstgewerbevereins.

Fußgängerzone City

Direkt am Bahnhof gelegen befindet sich das moderne Einkaufsviertel der Stadt. Auf zwei Ebenen angelegt, kann man hier gut einkaufen.

Die Altstadt

Nach der fast völligen Zerstörung der Altstadt im 2.Weltkrieg ist von der ehemaligen historischen mittelalterlichen Baukultur fast nichts mehr geblieben. Man findet heute noch ca. 40 Gebäude, deren Fassaden auf der Traditionsinsel als eine Art Restaltstadt aufgebaut wurden.

Opernhaus Hannover

Das Opernhaus Hannover der Stadt wurde in den Jahren 1845 - 1852 nach Entwürfen von Georg Friedrich Laves erbaut. Es diente als königliches Hoftheater. Der spätklassizistische Bau mit seinen zwei großen Seitenflügeln und dem Vorbau mit seinen aufgesetzten Statuen ist sehenswert.

ANZEIGE